Wasser – Was ist das?

Spielen und Schwimmen im Wasser machen riesigen Spaß. Bei Ausflügen zusammen mit den Freunden oder der Familie kann man herrlich toben. In Hallen- und Freibädern, an Seen, Flüssen oder am Meer besteht die Möglichkeit, Neues zu entdecken und Tolles zu erleben. Doch es gibt auch Kinder, für die das Schwimmen nicht selbstverständlich ist und die sich im Wasser unsicher fühlen.

Es gibt viele Momente, in denen man mit dem Wasser in Verbindung kommt, sodass es auch gefährlich werden könnte, wenn man nicht schwimmen kann oder wenn Du Dein Können überschätzt und leichtsinnig wirst.

Nimm die Eigenschaften des Wassers mal genauer unter die Lupe, dann merkst Du, was man Tolles im und mit dem Wasser machen kann. So wie jeder Mensch, hat auch das Wasser seine Eigenschaften.

  • Wasser ist nass!
  • Wasser kann etwas tragen, wie einen Tischtennisball!

  • Im Wasser kann etwas ganz schnell absinken, wie ein Stein!

  • Das Wasser bewegt sich, wenn man sich im Wasser bewegt!

  • Im Wasser gibt es keine Luft zum Atmen!

  • Wasser kann gefährlich werden!

Wasser ist nass!

Dass Wasser flüssig ist, weißt du längst durch das tägliche Zähneputzen und durch das Duschen. Doch was heißt das für dich, wenn du schwimmen gehst?

Das Wasser kann in den Mund, die Nase, die Ohren und die Augen eindringen. Wenn du das erste Mal im Wasser bist, wirst du das vielleicht als unangenehm empfinden. Nach einiger Zeit gewöhnst du dich aber daran und merkst es kaum noch.

Es gibt außerdem ein paar Tricks, mit denen es etwas leichter ist:

  • Atme unter Wasser immer durch den Mund oder durch die Nase aus, dann kommt auch kein Wasser herein.

  • Versuche immer wieder deine Augen unter Wasser aufzuhalten, damit sich deine Augen daran gewöhnen. Außerdem ist die Unterwasserwelt auch sehr spannend. Im salzhaltigen Meer solltest du sie jedoch nur durch eine Schwimmbrille anschauen.

  • Manchmal dringt etwas Wasser in dein Ohr. Neige deinen Kopf zur Seite und bewege ihn mehrmals hoch und runter. So kann das Wasser besser seinen Weg nach außen finden. Wenn Du stark erkältet bist oder Probleme mit den Ohren hast, solltest du vor dem Baden den Arzt um Erlaubnis fragen.

Wasser trägt!

Wenn du ein Badetier oder einen Tischtennisball ins Wasser legst, siehst du, wie das Spielzeug auf der Wasseroberfläche schwimmt. Das Wasser kann also etwas tragen.

Kann denn das Wasser auch einen Menschen tragen? Lege dich dazu wie ein Seestern ganz platt auf das Wasser und tauche deinen Kopf unter. Was passiert dann? Du schwebst auf dem Wasser genauso wie der Tischtennisball!

Und genau deswegen kannst du auch das Wasser zum Fortbewegen nutzen, ohne mit den Füßen auf den Boden zu kommen. Die einfachste Möglichkeit ist schwimmen.

Absinken im Wasser

Hast du schon mal einen Stein in einen Teich oder See geschmissen? Dann hast du sicherlich gesehen, wie er ganz schnell zum Boden sinkt. Aber warum bleibt er nicht wie das Badetierchen auf der Wasseroberfläche liegen?

Das liegt daran, dass die Badeente mit Luft aufgepustet wurde und in einem Stein viel weniger Luft vorhanden ist. Wenn du beispielsweise einen Luftballon aufpustest, schwebt er auf dem Wasser. Lässt du die Luft heraus, geht er unter.

Genauso können wir das als Menschen machen. Wenn du tief einatmest und dich ganz klein, wie ein Stein auf das Wasser legst, bleibst du oben liegen. Atmest du langsam deine Luft aus, sinkst du zu Boden.

Unruhiges Wasser

Sobald du Dich im Wasser bewegst, merkst du, dass sich das Wasser auch bewegt. Manchmal bewegt es sich so stark, weil noch andere Kinder und Erwachsene im Wasser spielen, dass du plötzlich ganz unsicher stehst. Das kann dazu führen, dass du umfällst. Daher gehe immer nur so weit ins Wasser, wie du noch sicher stehen kannst.

Diese Eigenschaft kannst du aber auch zum Fortbewegen nutzen. Ein lustiges Spiel ist es, wenn du zusammen mit deinen Freunden ganz schnell im Kreis durchs Wasser gehst und ihr euch plötzlich auf Kommando auf das Wasser legt. Jeder von euch wird sich weiter im Kreis bewegen.

Für das Schwimmen gilt das Gleiche. Du drückst dich vom Wasser ab und dieses antwortet damit, dass es dich nach vorne schiebt.

Keine Luft zum Atmen

Fische können immer im Wasser bleiben, wir Menschen aber leider nicht. Das liegt daran, dass wir Luft zum Atmen brauchen, die es nicht im Wasser gibt. Du kannst zwar unter Wasser ausatmen und schöne Blubberblasen machen, wenn du aber unter Wasser einatmest, kommen ganz viele Wassertropfen in deine Lunge und du musst husten.

Daher drücke niemanden unter Wasser! Es kann sein, dass er vorher keine Luft eingeatmet hat und sich mächtig verschluckt.

Gefahren des Wassers

Wer das Wasser gut kennt, verhält sich zumeist auch richtig im Wasser. Die Baderegeln helfen dabei. Im Schwimmbad, am See oder am Meer gibt es unterschiedliche Gefahren. Daher schau Dir doch mal die Baderegeln an, dann kennst Du Dich aus.

Wie kannst Du schwimmen?

Wie kannst Du schwimmen?

Die Eigenschaften des Wassers kannst du zum Schwimmen nutzen. Doch wie schwimmt man richtig?

mehr erfahren

Spiele

Spiele

Schau mal, was Du alles mit und im Wasser machen kannst!

mehr erfahren