Seit Sonntag, 06. Juni haben die KölnBäder ihre Freibadangebote massiv ausgedehnt, da die Inzidenz in Köln stabil unter 50 lag. Deshalb ist laut der Corona-Schutzverordnung der Betrieb von Freibädern mit Liegewiesenbetrieb, Attraktionen und Gastronomieangeboten analog des Vorjahres wieder möglich.

Bereitgestellt werden die Freibäder im Ossendorfbad (Foto), Stadionbad, Zündorfbad zusätzlich zum bereits geöffneten Lentpark, Höhenbergbad und Zollstockbad – alle sind seit Sonntag jeweils täglich und ganztägig geöffnet, es wird keine Freibadampel geschaltet. Im Ossendorfbad gibt es analog des Vorjahres aufgrund der geringen Größe des Freibads mehrere Öffnungszeitfenster.

Unterdessen ist auch die Hallenbadnutzung wieder möglich, jedoch zeitlich eingeschränkt. Die Hallenbäder an den genannten Standorten sind grundsätzlich geöffnet, Früh- und Spätschwimmen ist möglich. Montags bis freitags in der Zeit von 8:00 bis 16:00 Uhr nutzen Schulen exklusiv – das Ossendorfbad ist hiervon ausgenommen. Aufgrund der Vielzahl an ausgefallenen Stunden während der monatelangen pandemiebedingten Schließung erhalten die Schwimmlernangebote der Schulen temporär diesen Vorrang. Nach 16:00 Uhr können die Freibadgäste gerne die Hallenbäder mitnutzen – teilweise parallel zu Vereinen und Kursen. Die reinen Hallenbäder in Mülheim, Rodenkirchen und Wahn sind seit Montag, 07. Juni nur für den Schul-, Kurs und Vereinsbetrieb geöffnet.

Der Verkauf von E-Tickets für die neuen Freibadstandorte läuft. Es gilt der reguläre Sommertarif. Für den Besuch im Freibad ist ein zertifizierter Negativtest notwendig bzw. der Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung. Freibadgäste benötigen zudem eine medizinische Maske sowie ein Ausweisdokument für den Einlass. Die detaillierten Einlassvoraussetzungen sind auf www.koelnbaeder.de nochmals aufgeführt.

Der Einlass in die Freibäder erfolgt in diesem Jahr erneut nach Verfügbarkeit für registrierte Nutzer/innen mit E-Ticket in bestimmten Einlassfenstern. Ein E-Ticket ist ein garantierter Einlass. Informationen dazu finden Sie hier: www.koelnbaeder.de/e-ticket
Gäste mit sonstigen Ausweisen (Betriebssportgruppen, KölnPass usw.) können nach Verfügbarkeit spontan an der Kasse buchen.

Ganz neu ist in diesem Sommer die „Digitale Vorteilskarte“. Sie kombiniert den garantierten und kontaktlosen Einlass mit einer attraktiven Rabattierung. Mehr Informationen dazu und Buchung unter: www.koelnbaeder.de/vorteilskarte

Eine Auskunft über die Öffnung der Freibäder gibt es – vorbehaltlich der Inzidenz – im Rahmen einer 3-Tages-Ansicht im Internet unter www.koelnbaeder.de/oeffnungszeiten

Das Agrippabad und das Chorweilerbad sowie das Naturfreibad Vingst werden aus organisatorischen Gründen noch nicht angeboten.